Christus König Kirche

Die Kirche hat ca. 240 Sitzplätze. Auf der Empore gibt es Platz für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes.

Kurze Kirchengeschichte Christus König

1904  Kauf eines am Stadtrand gelegenen Grundstücks durch die Münsinger Katholiken
1955  Sommer, Spatenstich zum Neubau der Kirche nach Beschluss des Ortskirchensteuerrats und Genehmigung durch das Bischöfliche Ordinariat, unter 
          der Federführung von Architekt Hans Schilling, Rottenburg
1955  30.10. am Christkönigfest, Grundsteinlegung zum Kirchenbau mit Turm (28 m Höhe)
1956  28.10. am Christkönigfest, Einweihung der Kirche durch Bischof Carl Joseph Leiprecht (Gesamtkosten: 283 000 DM)
Eine Besonderheit ist die Südwand der Kirche in ihrem unteren Teil. Das Fenster stellt zum Altar schwebende Engel dar und wurde von Professor Albert Birkle, Salzburg gestaltet, der auch die Bemalung von Chor und Schiff übernahm
1960  Ausschmückung der Kirche mit einem Kreuzweg aus Ton-Mosaik, gestaltet vom Ulmer Künstler Wilhelm Luib
1961  Weihe und Installation der Christ-König-Glocke und der Martinus-Glocke
1962  Orgelweihe
1965  Umbau des Altarraums entsprechend der Liturgiereform des II. Vatikanischen Konzils (Altar zur Gemeinde hingewandt)
1977  Renovierungsarbeiten; die sichtbaren Tuffsteine in den Wänden müssen wegen Feuchtigkeits-problemen außen und innen mit Putz überdeckt werden
1991  Ausschmückung mit Einfügung des Wandbehangs ‚Christus König‘ in den Chorraum, gefertigt von Schwester Ludgera, Kloster Reute 1991
1999  Renovierung, Taufstein kommt von der Taufkapelle im Turm in den Vorraum (rechts neben Eingang) der Kirche; die Taufkapelle wird Beichtzimmer; der
          Wandbehang wird im Chorraum aufgeteilt; Beleuchtung mit sechs Radleuchten; außerdem werden zwei weitere Glocken zu einem fünf-stimmigen
          Geläute geweiht und installiert

Am 30. Oktober 2016 wurde 60 Jahre Christus König Kirche mit Weihbischof Dr. Johannes Kreidler gefeiert.