Klagemauer in unserer Christus König Kirche

Ein berühmter Platz in Jerusalem ist die Klagemauer. Diese Mauer gehörte zu einem riesigen Fundament. Auf diesem Fundament stand der eigentliche Tempel des Volkes Israel...

Und dieses Stück Mauer hat die Jahrtausende überdauert. Für Juden ist, die Mauer, wie sie einfach nur sagen, mehr als nur ein Ort, wo man trauert oder weint. Viele stecken Zettel zwischen die riesigen Steine. Hier beten und bitten die Menschen, sie loben und danken, aber natürlich klagen und trauern sie auch. Alles was das Leben ausmacht, hat hier Platz.

Natürlich kann ich immer und überall zu Gott beten. Ich finde es aber großartig, wenn ich dafür einen konkreten Platz habe, zu dem ich mich aufmachen kann. Wenn ich meine Probleme aufschreibe und dann einen Platz dafür habe, hilft mir das, wieder mehr Klarheit zu bekommen. Wenn ich weiß wo ich hingehen kann, wenn ich leide und traurig bin, ist das ein echter Halt. Und wenn in meinem Leben wieder mal alles drunter und drüber geht, kann es ein Segen sein, wenn ich mich irgendwo festhalten oder anlehnen kann.

Die Klagemauer in Jerusalem ist so ein starker Ort.

In unserer Kirche Christus König in Münsingen haben wir eine Klagemauer eingerichtet.

Dankbar sind wir für die Aufbauarbeit und Einsatz von Marko Curkovic, Ernst Nikolaus und Jürgen Rohloff.

Die Kirchenbesucher sind eingeladen, etwas aufzuschreiben und in eine der Ritzen der Klagemauer hineinzustecken, natürlich ohne Namen.